Mit Elan und Plan
Guido Rahn

Am 26. September entscheiden Sie über die Zukunft der Stadt Karben!

Liebe Karbenerinnen und Karbener,

seit über 11 Jahren darf ich nun bereits als Bürgermeister für Karben - für Sie - arbeiten. In den vergangenen Jahren haben wir gemeinsam viel erreicht. Wir haben Karben wieder auf eine solide finanzielle Basis gestellt. Wir haben dabei trotzdem massiv in Infrastruktur von Karben investiert, von zahlreichen Straßensanierungen und Neubau der Nordumgehung über neue Kitas bis hin zu Nidda-Renaturierung. Wir haben vieles für die Attraktivität in Karben gemacht, von der Nidda-Renaturierung über neue Spielplätze in den Stadtteilen bis zur neuen Mitte.

Und vor allem haben wir das gemeinsam gemacht. Sie geben uns regelmäßig Rückmeldungen über das Anregungs- und Ereignismanagement und die Online-Petition, viele haben an den Workshops zur Stadtentwicklung teilgenommen oder begleiten die Ortsbeiräte kritisch-konstruktiv bei den regelmäßigen Ortsbegehungen. Das ist sehr wertvoll und für mich einer der Erfolgsfaktoren für Karben und macht mir besonders viel Spaß.

Und es gibt noch viel zu tun und große Herausforderungen warten auf uns. Die Stadteile sollen gesund und mit Augenmaß weiterwachsen. Wir investieren weiter in unsere Infrastruktur. Die Digitalisierung bietet große Chancen für unsere Stadt. Wir wollen gestärkt aus der Pandemie herausgehen. Und Karben soll weiter eine attraktive und lebenswerte Stadt für alle Karbenerinnen und Karbener bleiben. 

Dafür möchte ich gerne mit Ihnen weiter arbeiten und mich für Sie - für Karben - engagieren. Bitte schenken Sie mir weiterhin Ihr Vertrauen und Ihre Stimme am 26.09..

Ihr Guido Rahn

Guido Rahn - Der Roggauer, der Kärber

  • Nun, er ist ein waschechter Roggauer. Nach Grundschule, Kurt Schumacher Schule in Karben und späterem Abitur an der Augustiner Schule in Friedberg kam das Studium in Frankfurt mit dem Abschluss als Diplom-Volkswirt.

  • 15 Jahre war er erfolgreich in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei mittelständischen Unternehmen tätig.

  • Mitglied in der CDU war er schon mit 18. Ein Jahr später schon Mitglied des Vorstandes des Karbener Stadtverbandes. Nach der Kommunalwahl 1985 schon mit 21 Jahren im Stadtparlament. Er war in Karben Stadtverordneter, stellv. Fraktionsvorsitzender, sowie Vorsitzender des Ausschusses für Stadtplanung und Infrastruktur, außerdem Vertreter der Stadt Karben im Planungsverband Frankfurt / Rhein Min.

  • Im Wetteraukreis ist er bereits seit 1993 Kreistagsabgeordneter und in dieser Zeit immer in wichtigen Gremien und Institutionen eingebunden.

  • Nach 12 Jahren als Stadtverordneter wechselte er 1997 als ehrenamtlicher Stadtrat in den Magistrat. In dieser Position war er, dank seiner Ausbildung als Dipl.-Volkswirt, ein wichtiger, kompetenter und sachbezogener Ideengeber.

  • Nach der Kommunalwahl 2006, bei der die CDU mit 42% stärkste Kraft wurde und gemeinsam mit der FDP und den FW eine Mehrheitskoalition bilden konnte, wechselte er wieder als Stadtverordneter ins Parlament. 

  • 2009 wurde Gudio Rahn zum Bürgermeister der Stadt Karben gewählt und 2016 dann mit 77,8% für eine zweite Amtszeit bestätigt.


  • Er ist ehrgeizig und zielorientiert, was er sich vornimmt setzt er auch um.
  • Er ist fast immer gut drauf und hat meist ein Lachen im Gesicht.
    Er ist verblüffend schnell im Kopfrechnen und sehr sicher bei der Bewertung von Zahlen und Fakten.
  • Jeder erkennt ihn beim Gang durchs Rathaus am schnellen Schritt und dem starken Auftritt.
  • Sein Wesen: Ungeduld.
  • Er kann eine Konferenz leiten und gleichzeitig SMS und E-Mails verschicken.
  • Er kritisiert konstruktiv, ist aber sparsam mit Lob.
    Urlaub? Braucht man das? Verlängertes Wochenende reicht doch.
  • Reisen? Wohin? Doch wohl nicht mit dem Flugzeug?
    Sitzungen mit viel Gerede und ohne konkrete Ergebnisse regen ihn auf.
  • Guido Rahn als Skatspieler? Diesen Ausgleich
    liebt er besonders. Und glauben Sie mir: Er ist auch einfach kaum zu schlagen.
  • Was nicht überliefert ist: Warum einer, der selbst nicht reitet, einen eigenen Reiterhof hat.

Guido Rahn - der Bürgermeister: Viel erreicht! Viel vor!

Verantwortungsvoll wachsende Stadt für alle 

In den vergangenen Jahren haben wir einen Paradigmenwechsel eingeleitet. Unsere Wohnungsbaugesellschaft (Wobau) verwaltet nicht mehr nur den Bestand, sondern baute in den Neubaugebieten jeweils Mehrfamilienhäuser. Im Stadtzentrum (Brunnenquartier) planen wir die größte öffentliche Wohnungsbauinvestition in der Geschichte Karbens. Gemeinsam mit einem öffentlichen Partner wird die Wobau hier rund 150 Wohneinheiten errichten. In Summe entsteht ein Quartier mit 500 Wohneinheiten, einer KITA und einer sozialen Begegnungsstätte. Wir nehmen mit sozialverträglichen Mieten Druck vom Wohnungsmarkt, nutzen die Niedrigzinsphase für kommunale Investitionen und mehren so das Vermögen der Stadt Karben.

Karben soll eine vielfältige und lebendige Stadt bleiben. Attraktive Mietwohnungen, generationenübergreifende Wohnprojekte und seniorengerechtes Wohnen gehören zu diesem Leitbild ebenso wie der Traum vom Eigenheim. Daher werden wir auch weiterhin in Neubaugebieten Bauplätze in der Regel nicht an den Meistbietenden versteigern, sondern nach sozialen Kriterien vergeben.

Karben wächst, aber mit Augenmaß. Wir wollen keinen zubetonierten Siedlungsbrei und kein Wachstum, das unsere Infrastruktur überfordert. Das wichtigste Projekt, das Zusammenwachsen in einer lebendigen Stadtmitte in direkter S-Bahn Nähe, ist auf den Weg gebracht. Ein großzügiger Grünzug und ein attraktiver Stadtplatz sollen hier neben interessanten Einkaufs-, Gastronomie- und Gesundheitsangeboten zum Verweilen einladen. Mit der neuen Stadtbücherei ist ein wichtiger kultureller Beitrag zur Aufwertung der neuen Mitte geleistet worden. Ein Angebot an Live-Musik und kulturellen Veranstaltungsreihen werden auf dem Stadtplatz fest etabliert. Mein Zielbild ist ein Karben mit mittelfristig bis zu 25.000 Einwohnern, eingebunden in die Metropolregion Rhein-Main und gleichzeitig mit dem Charme einer lebenswerten Kleinstadt, gewachsen aus sieben liebenswerten Dörfern.   

Für eine Infrastruktur, die mitwächst

Das gesamte Rhein-Main-Gebiet boomt. Der Ausbau der Infrastruktur schreitet im Verhältnis zum Wachstum in der Region voran. Ich setze mich mit aller Kraft für den Ausbau der Infrastruktur ein, so wie es uns beim Bau der Nordumgehung gelungen ist, der Unterstützung einer Bürgerinitiative und der städtischen Vorfinanzierung sei Dank.

Nur durch die Nordumgehung konnte der Verkehr in den Ortskernen stark reduziert und die Sanierung von Ortsdurchfahrten umgesetzt und damit die Ortsbilder aufgewertet werden. Weitere solcher Maßnahmen sind in Planung.

Einen langen Atem brauchen wir beim B3-Ausbau. Gemeinsam mit Bad Vilbel mache ich mich für den vierspurigen Ausbau zwischen Kloppenheim und Massenheim stark. 

Ein Durchbruch konnte im Spätsommer 2020 erzielt werden: Das Land Hessen hat diesen Ausbau höher priorisiert und überträgt den beiden Kommunen zur Beschleunigung die Planungshoheit über das Projekt. Im Bundesverkehrswegeplan ist der Planungsauftrag bereits enthalten.  

Ich bekenne mich zu einem leistungsfähigen ÖPNV. Der Ausbau der S6 ist endlich gestartet. Er soll einen verlässlichen 15-Minuten-Takt im Berufsverkehr ermöglichen. Unser Langfrist-Ziel bleibt ein Regionalbahn-Halt in Karben. Neben dem Ausbau der Busverbindungen (z.B. nach Okarben, nach Bad Homburg und Nidderau) werden wir in den Randzeiten das Anruf-Sammel-Taxi (AST) attraktiver und verlässlicher gestalten. Schließlich wollen wir sukzessive die Bushaltestellen modernisieren und wo baulich möglich überdachen. Die Stadt Karben hat massiv in den Ausbau der Radwege (z.B. nach Ilbenstadt, Heldenbergen, Rosbach) investiert und wird dies weiterhin tun. Als nächstes steht die Verbindung von Rendel nach Gronau an (Projekt des Wetteraukreises).

Zu einer modernen Infrastruktur gehört natürlich auch eine schnelle und zuverlässige Internetversorgung. Mit dem VDSL-Projekt und dem Glasfaserausbau im Gewerbegebiet wurden wichtige Verbesserungen erreicht. WLAN an öffentlichen Plätzen werden sukzessive ausgebaut. Ich werde alles uns Mögliche dafür tun, dass Karben auf Dauer eine flächendeckende, nachfragegerechte Breitbandversorgung in allen Stadteilen erhält. Das beinhaltet Glasfaserleitungen, genauso wie Kabel-Internet und das 5G-Mobilfunknetz.

Attraktive Familienstadt – hier lässt sich’s leben 

Der Zuzug vieler junger Familien zeigt: Karben ist eine tolle Heimat für Familien. Seit meinem Amtsantritt wurden und werden über 566 (+69%) neue KITA- und Betreuungsplätze geschaffen. Hierfür wurden neue KITAs (Am Breul, Stadtzentrum Luisenthalerstraße, Burg-Gräfenrode) gebaut und andere Standorte ausgebaut bzw. modernisiert.

Neue Kindergärten in Petterweil und Okarben stehen für die nächsten Jahre an. Hinzu kommen noch Um-/Ausbauten in Rendel, Kloppenheim und Am Zauberberg / Groß-Karben. Weitere Modernisierungen in Petterweil und Kloppenheim sind geplant. Leuchtturm-Spielplätze wurden in Burg-Gräfenrode, Groß-Karben am Hessenring/Nidda, Okarben (hinter der KITA)  und Kloppenheim (bei der KITA) errichtet. Weitere Spielplätze werden in Petterweil, Rendel und Klein-Karben sukzessive zu Themen-Spielplätzen aufgewertet.

Neben dem Ausbau der KITA-Plätze legen wir großen Wert auf pädagogische Qualität und Vielfalt, Sprachförderung und spielerisches Lernen. Daher nehmen wir uns vor, den Personalschlüssel für die KITAs oberhalb der gesetzlichen Standards zu halten bzw. weiter auszubauen. Die neue Möglichkeit vergüteter Ausbildungsplätze im Erzieherberuf haben wir deshalb umgehend umgesetzt.  

Neben den städtischen KITAs fördern wir auch in Zukunft kirchliche und freie Träger sowie Konzepte wie Montessori und „Matsche Pampe“, außerdem das Tagesmütter-Angebot und unser Mütterzentrum. Die Qualität der Betreuung wird in regelmäßigen Elternbefragungen mit „sehr gut“ bewertet. Wir knüpfen daran an und investieren weiter in die Qualifikation der Erzieherinnen und Erzieher und nehmen weitere Impulse für die pädagogische Arbeit auf.

Ihr Steuergeld in guten Händen 

Karben investiert stark in seine Zukunft: allein 5,2 Mio Euro in 2021. Und das ohne Netto-Kreditaufnahme! Zugleich liegen die kommunalen Steuersätze deutlich unter dem Niveau vergleichbarer Städte und dem hessenweiten Durchschnitt. Außerdem werden Karbener Bürger anders als andernorts bei Straßensanierungen nicht mit Anliegergebühren belastet. 

Mit einer zukunftsorientierten und bedachten Politik wurde der Schuldenstand der Stadt mehr als halbiert. Die „schwarze Null“ – also nicht mehr ausgeben als einnehmen – ist für mich Richtschnur und gelebte Generationengerechtigkeit.

Dank unserer in den letzten Jahren erarbeiteten Rücklagen können wir die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie nach derzeitigem Stand der Dinge gut überwinden. Die politische Führung der Stadt bleibt schlank. Sie wurde von drei Hauptamtlichen unter rot-grünen Zeiten auf einen, nämlich den Bürgermeister, reduziert.

Wir werden weiter an der Effizienz, Bürgernähe und Zukunftsfähigkeit unserer Stadt und der Verwaltung arbeiten. Dabei nutzen wir zunehmend die Möglichkeiten digitaler Prozesse. Nicht gespart wird im sozialen Bereich. Unsere Kindertagesstätten, unsere Schulsozialarbeit, die Suchtprävention, die Musikschule, die Seniorenarbeit, unsere Vereine und ehrenamtlich Tätigen genießen weiterhin unsere volle Unterstützung. Wir kämpfen auch in Zukunft für eine bessere Finanzausstattung durch das Land und daher auch um den Status als Mittelzentrum.

Karben ist ein starker Wirtschaftsstandort – und soll das bleiben, trotz großer Herausforderungen. Ich setze mich für eine zukunftsfähige Nachnutzung der frei werdenden Kapazitäten des Continental-Werks mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln ein. Außerdem sind wir erfolgreich bei der Ansiedlung starker, innovativer Mittelständler – zum Beispiel im Gewerbegebiet Okarben, zusammen mit unserem ehrenamtlichen Wirtschaftsförderer Otmar Stein und seinem Team. Derzeit arbeiten wir an der Ansiedlung eines Unternehmens aus der Digitalwirtschaft mit hoher Steuerkraft.

Vorbild-Kommune  in Sachen Klimaschutz bleiben 

Karben ist eine lebenswerte Stadt im Grünen und soll das bleiben - unbeschadet der Notwendigkeit, mit Augenmaß und bedarfsgerecht neuen Wohnraum zu schaffen. Daher planen wir bei der Innenstadtentwicklung einen großzügigen Grünzug zwischen Frankfurter Volksbank-Gebäude und Nidda. Apropos: Mit der Renaturierung der Nidda hat Karben einen hervorragenden Beitrag zum Natur- und Artenschutz, zugleich zum Hochwasserschutz und zur Aufwertung der Naherholung geleistet. Wir nehmen uns vor, die Nidda-Renaturierung im Bereich Okarben fortzusetzen.

Global denken, lokal handeln: Diese Maxime leitet mich bei der Herausforderung, unser Klima besser zu schützen. Dabei handele ich unideologisch und pragmatisch. Hierfür haben wir bereits einiges getan, viele weitere Initiativen sind in Arbeit:

  • Gründung der Karben Energie GmbH mit Bürgerbeteiligung, Errichtung von Photovoltaik-Anlagen (PV) auf allen geeigneten städtischen Dächern und Bau der Biogasanlage
  • energetische Sanierungen von Bürgerhäusern, KITAs und Sporthallen, neues hocheffizientes Blockheizkraftwerk (BHKW) für das Schwimmbad
  • Versorgung der städtischen Liegenschaften mit Ökostrom
  • rund 75% Ersparnis beim Energieverbrauch der Straßenbeleuchtung durch Umrüstung auf LED
  • Ausbau ÖPNV, z.B. Buslinie nach Bad Homburg, Zuschüsse für Busfahrten in Karben / rabattierte Monatskarten
  • Radwegebau nach Rodheim, Ilbenstadt, Heldenbergen, geplant nach Gronau  
  • Schaffung von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität und E-Car-Sharing-Angeboten mit Partnerunternehmen
  • weitere LED-Umstellungen in Gebäuden / bei Flutlichtanlagen
  • Quartierversorgungskonzepte für Neubaugebiete durch intelligente Kombination von Photovoltaik, Blockheizkraftwerken und Stromspeichern
  • Aufforstung von Waldflächen als CO2-Speicher 

In Sachen Naturschutz sind unsere Landwirte wichtige Partner für uns. Sie sichern die Pflege unserer Kulturlandschaft und eine krisensichere Versorgung mit regionalen Nahrungsmitteln. Wir setzen uns daher mit Nachdruck für die Belange der Landwirtschaft in Karben ein, insbesondere bei der Sicherung von Ackerflächen.   

Miteinander füreinander  -  Zusammenleben in Karben

Karben ist das Zuhause für Menschen aus rund 100 Nationen, die hier friedlich zusammenleben. Der gesellschaftliche Zusammenhalt, das Niveau an Jugendarbeit in Karben und die vielen Freizeitangebote für Jung und Alt wären ohne das Ehrenamt nicht denkbar. Die Corona-Pandemie und die vielseitigen Hilfsangebote in diesem Zusammenhang haben eindrucksvoll bewiesen, wie Karben zusammensteht.

Ein herausgehobenes Ehrenamt leisten unsere Freiwilligen Feuerwehrleute. Wir statten sie daher optimal aus, von der persönlichen Schutzausrüstung bis hin zu den Fahrzeugen. In Petterweil und Burg-Gräfenrode werden neue Gerätehäuser entstehen, denn wir bekennen uns zur dezentralen Struktur unserer Feuerwehren, damit sie schnell Hilfe leisten können.

Unseren Rettungs- und Hilfsdiensten wie dem ASB, dem Roten Kreuz aber auch sozialen Initiativen wie „Herz & Hand“ oder dem Seniorencomputerzentrum sichern wir unsere volle Unterstützung zu, zum Beispiel bei der Bereitstellung geeigneter Räume.

Ebenso höchsten Respekt hat sich unsere Polizei verdient. Schon heute liegt die Kriminalität in Karben bei weniger als der Hälfte des hessischen Durchschnitts. Die Zahl der Straftaten in Karben hat sich in den letzten 10 Jahren halbiert. In Karben arbeiten Landes- und Stadtpolizei unter dem Dach der Sicherheitswache am Bahnhof zusammen. Unsere Stadtpolizei haben wir personell deutlich verstärkt. So soll Karben, gepaart mit einer engagierten Präventionsarbeit, sicher bleiben.   

In Sachen Infrastruktur für Sport und Kultur ist vieles bereits geschehen, von der Sanierung von Sporthallen (Petterweil, Rendel), Bürgerhäusern (Petterweil, Okarben) bis hin zu neuen Rasen- und Kunstrasenplätzen in fast allen Stadtteilen. Trotzdem sehen wir weiteren Platzbedarf, damit unsere Sportler und Kulturtreibenden weiterhin auf ein vielfältiges Angebot zurückgreifen können. Wir wollen uns daher finanzielle Spielräume verschaffen und Fördermittel einwerben, um eine weitere moderne Sporthalle, zentral in Karben gelegen, zu errichten.

Teil des Zusammenlebens ist für uns dabei auch die aktive Bürgerbeteiligung, die wir in den vergangenen Jahren stark vorangetrieben haben, z.B. durch Umfragen, offene Workshops oder die Einführung der Online-Petition. Diese Beteiligungsmöglichkeiten wollen wir weiter ausbauen und damit die gelebte Demokratie weiter stärken.  

Kontakt

Eine wichtige Voraussetzung für die gute Politik hier in Karben ist der ständige Kontakt mit den Bürgern. Anregungen und Verbesserungsvorschläge, Kritik und Lob sind unverzichtbar für eine erfolgreiche Arbeit zum Wohle aller.

Auf Ihre Meinung kommt es an!

Schreiben Sie mir einfach. So können Sie Fragen loswerden, Kritik üben oder mich einfach unterstützen!